Alle Informationen zur Strickkrawatte

Definition:

Die Unterschiede zwischen einer Strickkrawatte und einer herkömmlichen Krawatte liegen in der Art der Fertigung. Während sich die herkömmliche Krawatte aus Oberstoff (in der Regel Seide) und Futter (in der Regel Baumwolle) zusammensetzt, besteht die Strickkrawatte aus einer einzelnen gestrickten Stoffbahn. Diese besondere Machart bestimmt auch ihre einzigartige Oberfläche und charakteristische Form.

Material :

Die heutigen Strickkrawatten haben in der Regel nichts mehr mit den Kunstfaser-Strickkrawatten aus den 60er Jahren gemeinsam. Während damals mit synthetischen Fasern experimentiert wurde, wird heutzutage in der Regel Wolle, oder bei hochwertigen Strickkrawatten Seide verwendet. 

Da Strickkrawatten kein Futter haben kann jeder die Qualität einer Strickkrawatte leicht selbst überprüfen: Einfach die Krawatte zwischen zwei Fingern reiben. Handelt es sich um eine Krawatte aus hochwertiger Seide, ist ein lautes Knirschen zu hören. Lässt sich die Krawatte hingegen geräuschlos reiben, handelt es sich um ein minderwertigeres Garn.

Seidengarn bevor es verstrickt wird

Produktion

Bei der Strickkrawatte gibt es zwei verschiedene Produktionsverfahren: Zum einen das Plattstrick- und zum anderen das Rundstrickverfahren.

Beim Plattstrickverfahren wird eine flache, endlose Stoffbahn gestrickt, welche erst unterteilt, dann geschlossen und schließlich mithilfe von Brettern in Form gebracht wird. Im Gegensatz dazu wird beim Rundstrickverfahren ein perfekter runder Schlauch gestrickt. Dieser wird dann ebenfalls unterteilt. Da der Schlauch aber nicht mehr geschlossen werden muss, hat die Rundstrickkrawatte an der Rückseite keine längliche Naht.

Schwarze Strickkrawatten, hergestellt im Plattstrickverfahren

Blick von oben: Hier wird eine rote Strickkrawatte im Rundstrickverfahren gerfertigt

Wozu tragen?

Die Strickkrawatte steht schon allein durch Ihre auffällige Oberfläche im Mittelpunkt. Daher sollten Sie sich bei Hemd und Einstecktuch zurück halten. Mit einem unifarbenen Einstecktuch, besser noch einem weißen, sind Sie auf der sicheren Seite.

Die Strickkrawatte binden

Die Strickkrawatte ist in der Regel schmal. Daher eignet sich als Knoten am besten der einfache Four-in-Hand. Ein dickerer Knoten, wie zum Beispiel der Windsor-Knoten sieht klobig aus und passt nicht zur eleganten Form. 

 

Viel Spaß beim Stöbern!

PS: Alle Fotos entstanden bei einer Betriebsbesichtigung in der Manufaktur, die für Sir Aramis produziert.



Schreibe einen Kommentar